94 1292, preußische T16.1

Im Jahre 1922 wurde bei Henschel&Sohn in Cassel, die heute 94 1292, unter der Fabriknummer 18885 gebaut. Bei der Bahndirektion Essen wurde sie als ESSEN 8662, am 25.03.1922 in Dienst gestellt. Im März 1927 wurde die 94 1292 dem Bw Engelsdorf zugeteilt. Ab 1942 war sie in verschiedenen Leipziger Bahnbetriebswerken als Rangierlok im Einsatz. Auch war sie in Altenburg, Merseburg und Röblingen am See zu hause.

Im Jahre 1965 erhielt die 94 1292 im Rahmen einer Hauptuntersuchung eine Riggenbach-Gegendruckbremse. Dadurch wechselte die Lok nach Thüringen zum Bw Suhl. Hier kam sie auf den Steilstrecken des Thüringer Waldes Suhl-Schleusingen und Schleusingen-Ilmenau zum Einsatz. Dabei wurde sie nach Aufgabe der Selbstständigkeit des Bw Suhl dem Bw Arnstadt zugeteilt. Jedoch Änderte sich am Einsatzgebiet nichts.



94 1292

Mit den Auftauchen der ersten 118er im Thüringer Wald wurde die 94 1292 in den Arbeitszug- und Reservedienst verträgt. Jedoch wurde sie 1975 als zu erhaltende Traditionslok eingestuft. Dadurch konnte sie bald als betriebsfähige Traditionslok aufgearbeitet werden. Dabei wurde sie in Schleusingen, Einsatzstelle des Bw Meiningen, stationert. Betreut wurde sie von an beginn als Museumslok von Eberhardt Mühlan. Auch die 94 1292 wechselte 1992 in das Bw Arnstadt. Dabei änderte sich am Personal und Einsatzgebiet nichts. 1996 lief die Frist der Maschine ab und es war auf der Initiative von Eberhardt Mühlan zurück zuführen, dass die Maschine 1996/1997 erneut eine Hauptuntersuchung im Dampflokwerk Meiningen erhielt. Dadurch konnte die Maschine anschließend im Nostalgieprogramm der DBAG eingesetzt werden.


 


Mit dem Jahr 1999/2000 lief das Nostalgieprogramm der DB aus und für die 94 1292 gab es keine Verwendung mehr. Zumal das Bw Arnstadt seit `99/`00 vom Förderverein Bw Arnstadt übernommen worden ist. Zu diesem Zeitpunkt engagierten sich Eisenbahnfreunde um Eberhardt Mühlan in Ilmenau im Verein Dampfbahnfreunde mittlere Rennsteig e.V. um die 94 1292, mit dem Ziel die Lok wieder auf Ihrer alter Stammstrecke einsetzen zu können. Somit wechselte die Lok im Jahre 2001 von Arnstadt nach Ilmenau.

 

 

 

Bis 2005 wurde die 94 1292 gemeinsam durch den Verein und der Rennsteigbahn Gesellschaft auf Ihrer Stammstrecke Ilmenau – Schleusingen eingesetzt. Bei der im Jahr 2005 begonnen Hauptuntersuchung wurde ein schwere Schaden an der Lok entdeckt. Dieser verhindert derzeit eine betriebsfähige Aufarbeitung. Nach langer Abstellzeit in Erfurt wurde sie dann wieder im Lokschuppen Ilmenau abgestellt und gelegentlich zu besonderen Anläßen präsentiert.

Im Jahre 2011 konnte im Rahmen einer gemeinsamen Vereinbarung zwischen den Dampfbahnfreunden mittlerer Rennsteig e.V. und dem Förderverein Bw Arnstadt e.V. die Rückkehr der 94 1292 als Leihgabe, nach Arnstadt ermöglicht werden. Damit ist es jetzt möglich den „Rennsteighirsch“ im Eisenbahnmuseum Arnstadt im Rahmen der regulären Öffnungszeiten zu besichtigen. Damit repräsentiert sie die Ilmenauer Eisenbahnfreunde und eine typische Thüringer Dampflok in unserem Museum.

 


| + -